Sie sind hier: Sanitätshaus | Gesundes Sitzen und Liegen

Gesundes Sitzen und Liegen

SITZEN – ABER RICHTIG.

An Ihrem persönlichen Lieblingsplatz…

…fühlen Sie sich besonders wohl. Wir verbringen einen großen Teil des Tages in sitzender Haltung. In den eigenen vier Wänden oder am Arbeitsplatz. Im Auto oder im Café. Manche Umstände zwingen uns sogar dazu, dies länger zu tun, als uns lieb ist. Immer mehr Menschen leiden bereits in jüngeren Jahren schon an Haltungsschäden oder Rückenbeschwerden. Chronische Bewegungsarmut und die Haltung am Computerarbeitsplatz sind oft die Ursachen. Das Sitzen sollte nach Möglichkeit aktiv gestaltet werden. Das stärkt die Muskulatur, den Rücken insgesamt, regt den Kreislauf an und macht auch noch Spaß. Selbst langes Sitzen ermüdet dann nicht.

Es gibt eine Vielzahl nützlicher Produkte, die Rückenprobleme lindern und ihnen vorbeugen.
In einem hochwertigen, anatomisch optimal unterstützenden Relaxsessel geraten Sie sicherlich ins Schwärmen. Relaxen, lesen, entspannen bei maximalem Komfort. Das ist Wellness pur und ein Luxus, den Sie sich leisten sollten. Und wenn die Beweglichkeit eingeschränkt ist, hilft er sogar beim Aufstehen. Garantiert Ihr neuer Lieblingsplatz.

SITZEN – AKTIV UND DYNAMISCH.


Immer etwas in Bewegung bleiben.

Aktiv sitzen ist das Beste, was Sie für Ihren Rücken tun können, wenn Sie viel sitzen müssen oder bereits Rückenprobleme haben.
Dafür gibt es hochwertige Sitzmöbel oder auch einfache Gymnastikbälle oder Sitzauflagen. Sie sind „instabil“ und beweglich und zwingen uns, permanent mit kleinen Bewegungen das Gleichgewicht zu halten und uns zu stabilisieren. Das perfekte, unbewusst ablaufende Rückentraining. So werden ständig die Muskeln beansprucht und trainiert.

Durch Keilkissen und Sitzwürfel oder Lendenkissen kann die Wirbelsäule aktiv entlastet werden. Dies ist bei Rückenschmerzen direkt eine Wohltat. In unseren Vitalcentern können Sie eine Vielzahl sinnvoller und erprobter Produkte direkt ausprobieren.


TIPPS für einen gesunden Rücken

  • Bleiben Sie in Bewegung! Das ist die wichtigste Regel für einen gesunden Rücken.
  • Bei längerem Stehen und Sitzen sind Haltungswechsel eine Wohltat für den Rücken.
    Gute Sitzmöbel ermöglichen Haltungswechsel, indem sie „mitgehen“ und den Körper dynamisch unterstützen.
  • Rückenfreundliche Sportarten sind Schwimmen, Walking und Nordic-Walking, Skilanglauf, Tanzen, Ballspiele.


GESUNDER SCHLAF IST EIN WAHRER JUNGBRUNNEN

 

Den Segen der Nacht

in Form von erholsamem Schlaf – das wünschen wir uns. Bei mehr als 20 Millionen Menschen bleibt dies ein Traum, denn sie leiden unter Einschlaf- und Durchschlafstörungen. Dafür gibt es unterschiedliche Ursachen. Am Morgen fühlt man sich wie gerädert. Leidet unter reduzierter Leistungsfähigkeit und kann sich weniger gut konzentrieren. Aufgrund des hohen Leidensdruckes werden Schlafstörungen häufig allzu schnell mit Medikamenten behandelt. Dabei können auch andere Maßnahmen einen gesunden und erholsamen Schlaf fördern.

Nicht nur bei Schlafstörungen macht es Sinn, seine Schlafumgebung zu optimieren. Denn diese hat einen spürbaren Einfluss auf die Schlafqualität und damit auf die Lebensqualität. Wenn Sie auf der für Sie optimalen Matratze und Kissen schlafen, kann Ihr Körper nachts völlig entspannen. Rückenschmerzen oder Verspannungen werden sofort reduziert. Sie können mit unterschiedlichen Funktionen an Ihrem Bett entspannt lesen und Ihre favorisierte Schlafposition bequem und einfach einstellen. Das macht Ihr Bett zu einem wahren Jungbrunnen, denn Sie stehen morgens frisch und vital auf. Das ist eine „Gute Nacht“.


Hintergrundinfos

Ist die Schlafunterlage zu weich oder zu hart, sind die Folgen spürbar. Rückenschmerzen und Verspannungen. Zu weiche Matratzen beeinträchtigen durch Überdehnen des Lendenbogens Bandscheiben, Bänder und Muskeln.
Bei zu harten Matratzen baut sich ein erhöhter Druck an exponierten Stellen auf. Man schläft unruhig und der Körper kann sich nicht optimal entspannen.


TIPPS bei Schlafstörungen

  • Führen Sie ein Schlaftagebuch, das gibt wichtige Anhaltspunkte zur Klärung der Ursachen und liefert Ihrem Arzt gute Basisinformationen.
  • Betreiben Sie Schlafhygiene. Ändern Sie Verhaltensweisen, die den Schlaf negativ beeinflussen, wie Nikotin-, Alkohol- oder Koffeinkonsum, Fernsehverhalten und Tagesrhythmus. Störfaktoren wie Licht- oder Lärmquellen eliminieren.
  • Durch Entspannungsübungen oder einen Spaziergang am Abend können Sie aktiv „entstressen“.
  • Gestalten Sie sich einen „Ort der Ruhe und Entspannung“. Eine Veränderung der Schlafumgebung und der Bett-, Matratzen- und Kissenqualität macht viel aus. Testen Sie moderne und physiologisch aufgebaute Produkte wie Spezialkissen oder Matratzen in unserem Vitalcenter.